Gastbeitrag von Stephen von Full-Time FBA

In einem Blogbeitrag vor einigen Wochen habe ich Sie gefragt, ob Sie – hinsichtlich Ihrer eigenen Sourcing-Strategien (Produktrecherche und Analyse) – einen bestimmten elektronischen Artikel kaufen würden oder nicht. Ich habe Sie gebeten, die Recherche des Artikels selbst durchzuführen: über CamelCamelCamel zu recherchieren und nach entsprechenden Produktbewertungen zu suchen, sowie nach allem, was Ihnen sonst noch helfen würde, um zu beurteilen, ob sich dieses Produkt für den Wiederverkauf kaufen eignen würde. Viele von Ihnen haben diese kleine Übung ausprobiert und 17 Personen haben sogar kommentiert, wie sie genau vorgegangen sind.  

Es war sehr interessant, die verschiedenen Meinungen und Vorgehensweisen zu lesen. Einige sagten, sie würden den Artikel komplett ablehnen, während andere meinten, den gesamten Lagerbestand zu kaufen. Jeder hatte seine eigenen faszinierenden Gründe, warum er oder sie entweder keine, alle oder nur ein paar der Artikel kaufen würde.

Hier ist der Artikel, um den es ging:

Produkt: Adonit Jot Pro Feinspitzenstift – Silber

ASIN: B00931DHKM

Großhandelspreis bei Target: $3,94

Zum Verkauf verfügbar: 20 Stück

Ich stelle Ihnen im Folgenden vor, was meine eigenen Überlegungen zu diesem Artikel waren, und dann erzähle ich Ihnen, wie ich konkret vorgegangen bin, als  ich 20 dieser kleinen Stylus-Grafikstifte im Ausverkauf bei Target für 3,94 $ gefunden habe.

  1. Eine Scouting-App nutzen – Scannen Sie den Artikel mit Ihrer bevorzugten Scouting-App (ich benutze Profit Bandit). Schauen Sie sich die FBA-Wettbewerbslage und das aktuelle Umsatzranking des Artikels an.
  2. Auf Amazon überprüfen – Da die meisten Scouting-Apps unvollständige Informationen liefern, klicken Sie sich auf die Amazon-Verkaufsseite durch, um sich direkt über mögliche Konkurrenz zu informieren (Profit Bandit bietet einen Schnelllink zur Produktseite des angezeigten Artikels). Bei Amazon können Sie sich dann ein vollständiges Bild machen.
  3. CamelCamelCamel nutzen – Recherchieren Sie den betreffenden Artikels auf der CamelCamelCamel (CCC)-Seite. Für diejenigen unter Ihnen, die nichts über CCC wissen: es handelt sich um eine sehr nützliche Website, die versucht, sowohl Preise als auch das Umsatzranking für Millionen von Artikeln bei Amazon zu berechnen. CCC ist nicht perfekt, aber die Software leistet in der Regel gute Arbeit, um einem ein umfassenderes Bild davon zu erhalten, wie oft ein Artikel verkauft wird und wo die niedrigsten Verkaufspreise zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit lagen.
  4. Auf das Umsatzranking achten – Ein Ranking unter 1.000 ist in der Regel erstaunlich. Es kann aber teilweise passieren, dass Scouting-Apps ein vermeintliches Consumer Electronic-Umsatzranking wiedergeben, es sich aber tatsächlich um das Unterkategorie-Umsatzranking handelst. Stellen Sie sicher, dass das Ranking, das Ihnen präsentiert wird, für die gesamte Kategorie und nicht nur die Unterkategorie gilt.
  5. Kundenbewertungen lesen – Um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie oft ein Elektronikartikel bei Amazon verkauft wird, können Sie sich immer auch die Kundenbewertungen ansehen. Kunden hinterlassen selten eine Bewertung eines Artikels, den sie bei Amazon gekauft haben. Wenn also ein Elektronikartikel viele Bewertungen hat, bedeutet das, dass er ziemlich oft verkauft wird.
  6. Die Aktualität von Kundenbewertungen überprüfen – Überprüfen Sie unbedingt, wie aktuell die Bewertungen sind. Nur weil ein DVD-Player 1000 Bewertungen hat, bedeutet das nicht, dass es eine gute Idee ist, diesen DVD-Player zum Wiederverkauf zu erwerben. 99% der Bewertungen könnten von vor 2007 sein, mit nur wenigen neueren Bewertungen hier und da. Was Sie möchten ist: gehäuft aktuelle Bewertungen finden.
  7. Umgang mit schlechten Bewertungen – Ich schaue mir nie an, wie viele schlechte Bewertungen ein Artikel erhält, wenn ich eine Kaufentscheidung treffe. Provoziere ich damit nur eine Rückerstattung? Möglicherweise, aber nach meiner Erfahrung sind die meisten Menschen anfälliger dafür, negative Bewertungen zu hinterlassen als positive. Auch wenn ich viele negative Bewertungen sehe, habe ich keine Angst.
  8. Mit Amazon konkurrieren? – Dies ist oft eine schwierige Entscheidung. Wenn Amazon selber Verkäufer eines Artikels ist, den ich mir beschaffe, dann muss ich mich fragen: “Passe ich den Verkaufspreis an Amazon an oder biete ich den Artikel günstiger an?”. Wenn ich einen Preis festsetze, der dem Preis von Amazon entspricht, muss ich warten, bis Amazon ausverkauft ist, bevor ich zum Zug komme (oder vielleicht teilen sie sich von Zeit zu Zeit die Buy Box mit mir). Amazon könnte nur fünf Artikel auf Lager haben, oder Tausende… Wenn ich einen niedrigeren Preis als Amazon festsetze, würde ich eine niedrigere Rendite – Return on Investment (ROI) erhalten.                                                                               
  9. Mit möglichem zukünftigen Wettbewerb rechnen – Wenn Sie Retail Arbitrage betreiben, ist es nützlich zu bedenken, dass andere Wiederverkäufer genau den gleiche Artikel finden könnten, den Sie gefunden haben. Einzelhandelsketten geben oft die gleichen Artikel in den Ausverkauf, so dass es möglich ist, dass, wenn Sie fünf Stück von einem Produkt finden, 100 andere Leute auch fünf Stück in einer anderen Filiale gefunden haben.

Für einige mag diese ganze Angelegenheit  wie ein überwältigender Prozess erscheinen, der es die Zeit nicht wert ist. Für mich ist die Tatsache, dass sich 20 dieser Stylus-Grafiktablettstifte im Angebot bei Target befinden, lohnend genug. Und ehrlich gesagt, sobald man diesen Prozess genug oft genug wiederholt hat, wird er zur Routine und dauert wirklich nur ein oder zwei Minuten.

So viele Informationen wie möglich über ein mögliches Produkt zum Weiterverkauf zu erhalten, ist eine gute Sache, aber lassen Sie sich nicht von den Informationen lähmen. Es wird selten einen Gegenstand geben, der zu 100% Ihre Kaufkriterien erfüllt. Dieser Überprüfungs-Prozess ist zeitaufwändig, aber je öfter Sie dies tun, desto besser werden Sie verstehen, was für Sie funktioniert und welche Aspekte Sie bei Ihren Kaufentscheidungen weniger berücksichtigen sollten.

Ok, nun aber zurück zur Kauf-Simulation. Für einige war es also ein Kinderspiel… einfach alle Stifte zu kaufen! Für andere war es ebenso ein Kinderspiel…, nämlich keinen zu Stift kaufen! Wie kann das möglich sein? Nun, wir alle haben unterschiedliche Kriterien dafür, was mit unserem Geschäftsmodell am besten funktioniert. Einige von uns sind außerdem in einer Geschäftsphase, in der wir das Risiko ein wenig besser als andere bewältigen können, während andere vielleicht nicht bereit sind,  mit dem Kauf dieser Stylus-Grafiktablettstifte 80,00 $ zu riskieren. Deshalb mache ich mir auch nie Sorgen, im selben Laden auf andere Wiederverkäufer zu stoßen. Was der eine ablehnen würde, könnte ich gerade kaufen wollen und umgekehrt.

Wie bin ich vorgegangen?

Ich werde nun endlich dazu kommen, mit Ihnen zu teilen, wie es bei mir mit diesem mit diesem Retail-Artikel ausgegangen ist.

  1. Scouting-App – Ich habe den Artikel mit Profit Bandit gescannt. Der Artikel war auf Platz 31, und der niedrigste FBA-Verkäufer war Amazon, wo er für 29,96 $ verkauft wurde. Die App macht die Berechnung für mich und erklärt, dass, wenn ich mich an den niedrigsten FBA-Preis anpasse, ich einen Gewinn von über $18 pro Artikel erzielen würde.
  2. Auf Amazon überprüfen – Ich habe mich daraufhin zur Amazon-Verkaufsseite durchgeklickt, um die mögliche Konkurrenz zu überprüfen. Der niedrigste FBA-Preis war in der Tat von Amazon mit 29,96 $. Ich erfahre außerdem, dass es nur einen weiteren FBA-Verkäufer gibt, der den Stift für 29,99 $ verkauft.
  3. CamelCamelCamelCamel – CCC hatte keine aktuelle Verkaufsrangliste zur Verfügung, und zeigt an, dass sowohl Amazon als auch andere Drittanbieter diesen Artikel auf einheitlicher Basis irgendwo zwischen 20 und 30 US-Dollar als neu eingestuft haben.
  4. Umsatzranking – Um herauszufinden, was genau dieser “31. Verkaufsrang” bedeutet, bin ich im Internetbrowser meines Smartphones auf Amazon.com gegangen. Von dort erfahre ich, dass der 31. Verkaufsrang in der Unterkategorie Elektronik -> Zubehör & Hilfsmaterialien -> Computerzubehör -> Eingabegeräte -> Grafiktablett-Stifte liegt. Das bedeutet, dass es 30 weitere Grafiktablett-Stifte mit einem besseren Umsatzranking gab. Dies wirft Fragen auf.
  5. Kundenbewertungen überprüfen – Der Stylus Pen hatte 799 Bewertungen. Wenn fast 800 Personen eine Bewertung für diesen Artikel abgegeben haben, dann kann man mit Sicherheit sagen, dass er mindestens 800 Mal verkauft wurde und höchstwahrscheinlich mehr.
  6. Aktuelle Kundenbewertungen – Es sah so aus, als wären allein in der betreffenden Woche 12 Bewertungen abgegeben worden. Während ich weiter suche, finde ich 11 Rezensionen in der Woche zuvor, und 9 Rezensionen noch davor. Dies ist ein DEUTLICHES Zeichen dafür, dass dieser Artikel gut verkauft wird, und zwar sehr oft.
  7. Schlechte Bewertungen? – Es gab vereinzelte schlechte, aber viele positive Bewertungen. Wenn ich alle 20 Exemplare dieses Artikels verkaufen würde, dann würde vielleicht einer zurückgegeben werden. Ich war mit dieser einen Rückgabe einverstanden, in Anbetracht der Möglichkeit, fast $18 pro Stift zu verdienen.
  8. Mit Amazon konkurrieren? – Ich habe ein wenig nachgeforscht und herausgefunden, dass Amazon über 999 dieser Stylus-Stifte auf Lager hatte. Wie habe ich das herausgefunden? Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie herausfinden können, wie viele Artikel ein Verkäufer (auch Amazon) derzeit auf Lager hat.
  9. Möglicher zukünftiger Wettbewerb – Es gab 20 dieser Stylus-Stifte im Angebot bei Target. Die gute Nachricht war, dass es möglich sein würde, bei weiteren Target-Filialen noch mehr Stifte zu finden. Die schlechte Nachricht war, dass, wenn dieser Artikel bei jedem Target im Ausverkauf war, sich auch viele andere Wiederverkäufer finden würden, was mehr Wettbewerb bedeutet und eine mögliche Preissenkung.

Was habe ich also getan? Ich bin das Risiko eingegangen und habe sie alle gekauft.

Hier ist meine Schlussfolgerung:

  • Der ROI ist unglaublich.
  • Es gibt viele sehr aktuelle Bewertungen, was darauf hindeutet, dass sich dieser Artikel häufig verkauft.
  • Mit der Target Red Card kann ich zusätzliche 5% Rabatt und eine verlängerte Rückgabefrist von 120 Tagen erhalten.
  • Bei der Anzahl der Bewertungen, die dieser Artikel erhält, bin ich nicht allzu besorgt, wenn zusätzlicher Wettbewerb ins Spiel kommen würde. Wenn andere den Preis auf ein Niveau senken, wo es für mich nicht profitabel ist, bin ich damit einverstanden, darauf zu warten, meinen Preis wieder zu bekommen. Oftmals bringt Geduld Gewinne.
  • Amazon ist mein einziges Problem, aber ich würde immer noch einen Preis unter dem von Amazon anbieten können, um Verkäufe zu erzielen und es bliebe zu hoffen, dass Amazon seinen Preis nicht ebenfalls senkt.

Fazit

Das war also meine Erfahrung. Denken Sie daran, es gibt kein Richtig oder Falsch. Ich sage nicht, dass alle die diesen Artikel abgelehnt hätten, falsch liegen.  Wir alle haben unterschiedliche Geschäftsmodelle und Risikobereitschaften beim Einkauf. Machen Sie weiter mit dem, was für Sie am besten funktioniert, und versuchen Sie gelegentlich etwas anderes.