Willkommen bei dieser Wochenausgabe von eFokus, unsere wöchentliche Blick auf die eCommerce Top-Stories und aktuelle Amazon-Nachrichten aus dem ganzen Web

Amazon hat den Mindestbestellwert für eine kostenlose Lieferung an Kunden, die nicht Mitglied von Prime sind, deutlich angehoben Frederic Lardinois bei TechCrunch berichtet, dass Amazon den Mindestbestellwert zu $49 für Non Prime-Mitglieder angehoben hat. Das ist die letzte Versuch von Amazon, um die Prime-Mitgliedschaft zu steigern. Wenn Sie Bücher kaufen möchten, wird Ihr Minimum Mindestbestellwert für kostenlose Lieferung noch $25 sein (vorausgesetzt, dass diese Bücher für die kostenlose Lieferung qualifiziert sind). Mehr…

Amazon hat seine eigene Modelabels leise gestartet, um den Modemarkt zu erobern: Marc Bain bei Quartz berichtet, dass Amazon sich für Mode für seine nächste Expansion interessiert. Seit Monaten wurden Hinweise gegeben, dass der E-Commerce- Riese seine eigenen „in-house“ Modelabels entwickelte und letzte Woche haben viele Jobstellen erscheinen. Das Unternehmen hat mindestens 1.800 verschiedene Mode-Produkte auf seiner Website eingeführt, unter sieben verschiedenen Markennamen, alles nach einem Bericht. Mehr…

Google verbannt AdWords-Anzeigen aus den Suchergebnissen: Chris Dawson bei Tamebay berichtet, dass Google nun die 10 bezahlten Adwords Suchergebnisse von der rechten Seiteleiste der Google-Suchergebnisseite gelöscht hat und hat den mit Firmeninformationen als Knowledge Graph Boxen (bei der Suche nach einer Marke), Product Listing Ads (PLA) (bei der Suche nach einem Produkt) entfernt hat. Für andere Suche wird die rechte Seite des Bildschirms leer bleiben. Mehr…

Amazon bezahlt $15 Mio. Für Woody Allen’s neuen Film: Rich McCormick bei The Verge berichtet, dass Amazon für die Rechte von Woody Allen‘s nächsten Film bezahlt hat, in ein Geschäft im Wert von $15 Mio (fünfzehnmal so viel als was Sony Pictures Classic für Allens letzten Film bezahlt hat, ohne Garantie, dass es einen Erfolg wird). Mehr…

Amazon stoppt den Verkauf von Hoverboards: Ben Fox Rubin bei CNET berichtet, dass Amazon.com am Dienstag alle Hoverboards aus seiner Website gezogen hat. Die Entscheidung kommt Tage nach der US Consumer Product Safety Commission alle Hoverboards als unsicher eingestuft hat, bestätigen, dass sie “eine unzumutbare Brandgefahr darstellen”, wenn sie die Sicherheitsstandards nicht erfüllen. Keine Hoverboards auf dem Markt erfüllen derzeit diese Standards. Mehr…