Als treuer Leser von RepricerExpress wissen Sie, dass die Preisgestaltung viel zu tun mit Ihrem Erfolg als Amazon-Händler hat.  Wettbewerbsfähigen Kosten haben, führt zu mehr Käufer und mehr Käufer erhöht Ihre Chancen, die Amazon Buy Box zu gewinnen. Jedoch, was nicht oft gesagt ist, ist die Art der Preisgestaltung, die beteiligt ist. In diesem Artikel werden wir einen Blick auf die verschiedenen Komponenten des Produktkosten werfen und auf was sollte man sich konzentrieren mit dem Buy Box als Ziel.

Preisgestaltungsgerüchte: Tatsache von Fiktion trennen

Einer der größten Mythen rund die Amazon Buy Box ist, dass den niedrigsten Preis zu haben, eine automatische sichere Sache ist für den Gewinn der Box Buy. Es ist aus vielen Gründen nicht ganz richtig, weil der niedrigste Preis nicht eine todsichere Garantie ist, die Buy Box zu erhalten. Plus, weil Sie Ihre Preise immer zur Tiefstpunkte haben, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass Sie als billige Anbieter bezeichnet werden und nicht Qualität.

Andererseits, gibt es einiges Verdienst, die niedrigsten Preise zu haben, da sie zu erhöhten Chancen führen, die Buy Box zu gewinnen. Allerdings sollten Sie diese Methode strategisch nutzen und nicht davon abhängen, wie z.B ein paar Produkte wirklich billig bepreisen, um die zu verschieben oder, um mehr Kunden zu gewinnen.

Also, macht es sich nicht bezahlt, die 2% Regel zu spielen. Das ist, wenn ein Verkäufer denkt, dass die Buy Box eine garantierte Sache ist und, dass einige Verkäufer die gewinnen muss, weil die zwischen die Anbieter gedreht ist. Aus diesem Grund können Kaufleute denken, dass alles was sie tun müssen, ist innerhalb von 2 % der Preise der Wettbewerber sein. Dazu wird Amazon nur kichern und sagen: ” Wir glauben nicht, dass jeder Anbieter unser Algorithmus heute absolviert hat, so werden wir die Buy Box nicht geben.”

Warum sollten Sie den Einstandspreis sehen

Es gibt zwei “Preise” auf Amazon: der Preis, zu dem Sie einen Artikel auflisten und den Gesamtpreis, den Versandkosten enthält. Versandkosten sind nur ein Teil des Prozesses aber, wie Sie die verwenden, kann etwas ändern, abhängig von wem Ihr Kunde ist. Amazon Prime Käufer müssen sie sich um die Zahlung von Versandkosten nicht Sorgen; für alle anderen ist es nach Verkäufers Ermessen.

Denken Sie auch daran, dass, wenn Käufer ein Produkt auf Ihre Angebotseite schauen, werden sie erst den Gesamtpreis sehen und das wird für sie viel bedeuten, entweder den Artikel zu kaufen oder nicht. Also, bevor Sie einen Artikel bepreisen, müssen Sie berücksichtigen, wie viel Sie als Amazon Händler bezahlen müssen, das enthält: FBA-Gebühren, Versandkosten, MwSt und natürlich, wie viel der Artikel kostet (einschließlich, wie viel Gewinn Sie erziehlen möchten) .

Wie am Anfang erwähnt, einen niedrigen Gesamtpreis zu haben wird Ihre Chancen für die Buy Box erhöhen, sondern müssen Sie es mit Vorsicht verwenden. Was Sie vielleicht berücksichtigen sollten, ist anderen Anbieter Performance-Ampel zu analysieren, sodass Sie nicht so abhängig von der Senkung Ihrer Gesamtpreis sein müssen. Wenn Sie in anderen Bereichen verbessern können, dann wird Amazon Ihnen “erlauben” Ihre Preise zu erhöhen während immer noch für die Buy Box berechtigt zu sein. Es gibt zwei wesentliche Aspekte zu wissen, wenn es sich um Ihre Performance handelt: hohe Verkäuferbewertung und tiefe Auftrag- Fehlerquote. Diese in Ordnung zu haben bedeutet, dass Sie sich auf eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung konzentrieren können statt eine Preisgestaltung, um sich zu bewegen.

RepricerExpress gibt Ihnen die besten Tipps und konkreten Ideen, sodass Sie, der Verkäufer, Ihr Business verbessern können. Doch statt Ihre Preise zu senken, lassen Sie uns Ihnen helfen, wettbewerbsorientierte Preise jederzeit zu halten. Alles was Sie tun müssen ist sich für Ihre 15-Tage-Testversion anmelden und Ihre erhöhte Gewinnchancen für die Buy Box zu sehen.